top of page

Wissenschaftler können feststellen, wie schnell man altert. Der Trick ist nun, es zu verlangsamen

Früher bin ich vor dem Thema Altern zurückgeschreckt. Können wir etwas gegen das Unvermeidliche tun?


Aber in letzter Zeit habe ich mich mit einer neuen Welle der Langlebigkeitsforschung befasst, die es zu einer aufregenden Zeit macht, ein alternder Mensch zu sein - was wir alle sind.

Es hat sich herausgestellt, dass wir alle unterschiedlich schnell altern. Super-Ager mögen tolle Gene haben, aber die Forschung zeigt, dass unsere Gewohnheiten und Routinen - von der Ernährung über die Art, wie wir unseren Körper bewegen, bis hin zu den Menschen, mit denen wir unsere Zeit verbringen - eine große Rolle spielen, wenn es darum geht, gut zu altern.



Die nächste Herausforderung besteht nun darin, die grundlegende Biologie des Alterns anzugehen und neue Maßnahmen zur Verlangsamung des Alterungsprozesses zu entwickeln.

Viele Wissenschaftler sind optimistisch, dass wir an der Schwelle zum Durchbruch stehen. Nicht nur, um uns zu helfen, länger zu leben, sondern - was noch wichtiger ist - um die Anzahl der Jahre, die wir bei guter Gesundheit leben, zu verlängern.


Dies ist das Ziel der Forscher des Human Longevity Lab an der Northwestern University Feinberg School of Medicine. Sie rekrutieren Studienteilnehmer, um zu testen, welche Art von Maßnahmen die Alterung verlangsamen können. Zu diesem Zweck habe ich beschlossen, meine Ärmel für die Wissenschaft hochzukrempeln.



Willkommen im Alterungsprozess: Mein Besuch im

Langlebigkeitslabor

Als ich ankam, wurde mir als erstes Blut abgenommen. Das Potocsnak Longevity Institute befindet sich im lichtdurchfluteten 21. Stock des Northwestern Memorial Hospital mit Blick auf den Michigansee. Ich fühlte mich eher wie in einem Spa als in einer Arztpraxis. Ich ahnte nicht, welche Fülle von Daten und Erkenntnissen die Wissenschaftler aus einer Reihe von Tests gewinnen konnten.

In einem Zeitraum von vier Stunden wurden mehr als zwei Dutzend Untersuchungen durchgeführt. Zuerst fühlte es sich ein wenig wie eine jährliche Untersuchung an. Sie prüften meinen Blutdruck, mein Gewicht, meinen Blutzucker und meinen Cholesterinspiegel.

Aber dann wurden die Tests viel interessanter. In einem kleinen Untersuchungsraum öffnete eine Arzthelferin das Scharnier eines BodPod, einer Kapsel, die wie ein Tauchboot aussieht. Das Gerät beurteilte meine Körperzusammensetzung und bestimmte das Verhältnis von Fettmasse zu fettfreier Masse, zu der auch die Muskeln gehören. Kraft ist ein wichtiger Indikator für gesundes Altern und hilft uns, Gebrechlichkeit und Stürze abzuwehren.

Als Nächstes wurde ich gebeten, eine Reihe verschiedener Gerüche - von Leder bis Schokolade - zu erschnüffeln und zu identifizieren, um die Geruchsfunktion zu testen. Der Verlust des Geruchsinns kann ein frühes Anzeichen für Krankheiten und kognitiven Verfall sein. Man untersuchte meine Netzhaut und machte digitale Bilder vom Inneren meiner Augen, was ebenfalls zur Erkennung von Krankheiten beitragen kann. Außerdem unterzog ich mich einem Gedächtnis- und kognitiven Funktionstest, dem MOCA. Zum Glück war alles in Ordnung.


Dann unterzog ich mich einer Reihe von Tests zur kardiovaskulären Gesundheit. Es wurde meine Endothelfunktion gemessen, die dafür sorgt, dass das Blut reibungslos durch den Körper fließt. Sie untersuchten meine Herzfrequenzvariabilität und die Pulswellengeschwindigkeit, die ein Indikator für die Steifheit der Arterien ist. Für ein Elektrokardiogramm wurden mir Elektroden auf die Brust geklebt.


Auf halbem Weg wurde ich etwas nervös, und meine Gedanken kreisten um "was wäre wenn".

Von allen Tests, die sie durchführten, ist der GrimAge-Test der faszinierendste. Dieser Test sagt das biologische Alter voraus. Es wird gemessen, ob Ihr DNA-Alter jünger oder älter ist als Ihr tatsächliches Alter, das so genannte chronologische Alter. Erinnert das an den Sensenmann? Ja, genau das ist die Idee: Mit dem Test kann man abschätzen, wie schnell oder langsam man altert.

Um dies herauszufinden, verwenden die Forscher eine Technik, die auf der DNA-Methylierung basiert, einem Maß für Veränderungen in unserer DNA. Mit zunehmendem Alter lagern sich sogenannte Methylgruppen an einige unserer DNA-Moleküle an, die Gene an- oder abschalten können. Forscher haben gezeigt, dass das biologische Alter einer Person umso schneller voranschreitet, je höher der Anteil der methylierten DNA an bestimmten Stellen ist. Veröffentlichte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass dies eine zuverlässige Methode zur Vorhersage der Lebensspanne und der Gesundheit ist.


Kann man sein biologisches Alter ändern?

Niemand möchte feststellen, dass er schneller altert als seine Altersgenossen, oder? Aber jetzt kommt der spannende Teil. Unser biologisches Alter ist möglicherweise formbar. Es besteht die Hoffnung, dass wir unseren Alterungsprozess verlangsamen können - indem wir unseren Lebensstil ändern. In Zukunft wird es vielleicht Anti-Aging-Pillen oder andere Maßnahmen geben.

Für die Forscher ist der GrimAge-Test nicht nur eine Möglichkeit, das DNA-Alter zu schätzen. Er ist ein Instrument, mit dem untersucht werden kann, ob Eingriffe das Alter verändern können.

"Das ist der große Lichtblick bei all dem - die Möglichkeit, dass wir das Altern verlangsamen und die Gesundheitsspanne der Menschen verlängern können", sagt Dr. Douglas Vaughan, Direktor des Longevity Institute. Die Gesundheitsspanne ist die Anzahl der Jahre, die wir bei guter Gesundheit leben. "Sie kann in Versuchsmodellen und wahrscheinlich auch bei Menschen sehr schnell verändert werden", sagt er.


Zum Beispiel hat Rauchen einen sehr starken Einfluss auf die Methylierung. "Zehntausende von Stellen werden methyliert, wenn man raucht", erklärt der Forscher Steven Horvath, der die epigenetische Uhr entwickelt hat, die im Rahmen des GrimAge-Tests verwendet wird. Menschen mit Fettleibigkeit weisen ebenfalls eine höhere Methylierung an bestimmten Stellen auf. "Wenn man dagegen Gemüse isst, schlank ist und Sport treibt, verlangsamt sich das Methylierungsalter", erklärt er.

Es ist natürlich seit langem bekannt, dass Rauchen und schlechte Ernährung schlecht für den Menschen sind. Aber Forscher können nun spezifische Maßnahmen testen, um zu sehen, ob es möglich ist, die Nadel zu bewegen.


Vaughans großes Interesse am Altern wurde geweckt, als er in einer amischen Gemeinde in Indiana eine bestimmte genetische Variante entdeckte. Menschen, die diese Variante haben, sind vor Diabetes geschützt und haben ein gesünderes Herz-Kreislauf-System als Menschen, die diese Variante nicht haben. Als Vaughan im Labor Mäuse so manipulierte, dass sie nur 50 % eines mit dieser Mutation assoziierten Proteins aufwiesen, verlängerte sich ihre Lebensspanne fast um das Vierfache. "Das war ein Heureka-Moment", sagt er.

Er sagt seinen derzeitigen Medizinstudenten, dass sie in ihrem Berufsleben Eingriffe zur Verlangsamung der biologischen Alterung bei ihren Patienten verschreiben werden.


"Ich weiß nicht genau, was das sein wird. Es könnte ein Medikament sein. Es könnte ein Medikament sein, es könnte ein Eingriff in den Lebensstil sein, es könnte ein Gen-Editing sein", sagt Vaughan. "Aber es wird Wege geben, diesen Prozess zu verlangsamen und den Menschen eine längere Lebenserwartung zu ermöglichen."


Demokratisierung des Alterns

Menschen, die in dem gehobenen Viertel Chicagos leben, in dem sich das Human Longevity Lab befindet, können ein wesentlich längeres und gesünderes Leben erwarten als Menschen, die nur ein paar Kilometer entfernt wohnen. Vaughan möchte dazu beitragen, diese Lücke zu schließen.

"Ich mache mir Sorgen um die arme Seele im Süden Chicagos, die eine Lebenserwartung von 55 Jahren hat, verglichen mit 92 Jahren in der Nachbarschaft, in der wir gerade stehen", sagt er. Ein erstaunlicher Unterschied von mehr als 30 Jahren.

Viele Faktoren spielen bei diesem Unterschied in der Lebenserwartung eine Rolle, darunter Armut, Wohnverhältnisse, Stress und Kriminalität, die sich alle negativ auf die Gesundheit auswirken können.


Vaughan und seine Mitarbeiter nehmen Menschen aus einem breiten Spektrum von Altersgruppen, ethnischen Gruppen, Stadtvierteln und sozioökonomischem Status auf, um herauszufinden, was die biologische Alterung bei allen verlangsamt.

"Es gibt viele Menschen, die in Bezug auf das Altern ein schlechtes Blatt bekommen haben", sagt Vaughan. Ihr Ziel ist es, erschwingliche, evidenzbasierte Maßnahmen zu finden, von denen jeder profitieren kann, unabhängig vom sozioökonomischen Status.

So besteht beispielsweise Interesse an der Untersuchung von Stress, der laut Vaughan "ein Grund für die unterschiedliche Lebenserwartung in den verschiedenen Stadtteilen Chicagos sein könnte". Um dies zu untersuchen, könnte er das biologische Alter der Menschen zu Beginn der Studie messen, sie ein Programm zur Stressreduzierung ausprobieren lassen und dann erneut testen, um zu sehen, ob sich ihre Ergebnisse verändert haben.


Vaughan ist auch daran interessiert, Menschen mit chronischer HIV-Infektion zu untersuchen, die dazu neigen, schneller zu altern. Eine wohltätige Spende einer Familie aus Chicago, die ein gemeinsames Interesse hat, half bei der Gründung des Instituts. Vaughans Team erwägt eine Reihe von Maßnahmen, um zu testen, ob sie das Altern in dieser Bevölkerungsgruppe verlangsamen können.


"Es könnte Krafttraining sein, es könnte intermittierendes Fasten sein, es könnte diätetische Manipulationen sein, es könnten Medikamente sein, die jetzt verfügbar sind und Anti-Aging-Effekte haben könnten", erklärt Vaughan und nennt das Diabetes-Medikament Metformin.

Die Erforschung der Langlebigkeit und der Gesundheitsspanne zieht eine Menge Geld und Aufmerksamkeit auf sich, z. B. von der Hevolution Foundation, die Zuschüsse und Frühphaseninvestitionen bereitstellt, und von Altos Labs, einem von Dr. Rick Klausner gegründeten Biotechnologieunternehmen, das Möglichkeiten zur Reprogrammierung oder Verjüngung von Zellen untersucht.

Dutzende von Gruppen haben ihre Absicht bekundet, an dem mit 101 Millionen Dollar dotierten globalen X-PRIZE-Wettbewerb teilzunehmen, der sich auf Behandlungen konzentriert, die ein gesundes langes Leben unterstützen - von neuen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln über Geräte bis hin zur Umwidmung alter Medikamente für neue Zwecke.

"Die Teams müssen an den Start gehen, und wir werden die Rahmenbedingungen festlegen, anhand derer sie beweisen, dass ihre Therapie funktioniert", sagt Jamie Justice von XPRIZE, der auch an der Wake Forest University School of Medicine forscht.


Die Wissenschaft des Alterns umarmen

Glücklicherweise war mein GrimAge-Ergebnis jünger als mein tatsächliches Alter, obwohl ich einige Überraschungen erlebte. Ich erfuhr, dass meine Körperzusammensetzung nicht optimal ist. Es stellte sich heraus, dass ich mehr fettfreie Muskelmasse aufbauen muss, was mit zunehmendem Alter ziemlich häufig vorkommt - insbesondere bei Frauen.


Wenn man die Muskelmasse nicht nutzt, verliert man sie. Nach dem 30. bis 35. Lebensjahr beginnen die Muskeln langsam abzubauen. Und ab dem 65. Lebensjahr beschleunigt sich dieser Verlust. Es ist also nie zu früh, um mit dem Aufbau einer Reserve zu beginnen. Mein Ziel für dieses Jahr ist es, durch Krafttraining und eine optimale Ernährung Muskeln aufzubauen. Außerdem möchte ich Stress abbauen.


Meine Erfahrungen mit der Langlebigkeitsstudie haben mich motiviert, ein neues Projekt in Angriff zu nehmen: How To Thrive As You Age. In Kürze werden wir weitere Berichte über Maßnahmen für ein gesundes Altern veröffentlichen.


Comments


bottom of page