top of page

Mehr Bildung, längeres Leben: Globale Studie zeigt Zusammenhang auf


Zusammenfassung: Eine neue Studie zeigt, dass ein höheres Bildungsniveau das Sterberisiko deutlich senkt, unabhängig von Alter, Geschlecht, Wohnort oder Herkunft. Die Forscher fanden heraus, dass jedes zusätzliche Bildungsjahr das Sterberisiko um zwei Prozent senkt, wobei 18 Jahre Bildung das Risiko um 34 Prozent senken.


Dieser Einfluss der Bildung auf die Gesundheit ist vergleichbar mit anderen wichtigen Lebensstilfaktoren wie Ernährung und Rauchen. Die globalen Daten der Studie unterstreichen den universellen Nutzen von Bildung und verdeutlichen die Notwendigkeit verstärkter sozialer Investitionen in Bildung, um gesundheitliche Ungleichheiten weltweit zu beseitigen.



Wichtige Fakten:

  • Jedes zusätzliche Bildungsjahr senkt das Sterberisiko um zwei Prozent, wobei der Rückgang auf der Primar-, Sekundar- und Hochschulebene signifikant ist.

  • Der gesundheitliche Nutzen von Bildung ist vergleichbar mit den wichtigsten Lebensstilfaktoren und ist über verschiedene globale Entwicklungsstufen hinweg konsistent.

  • Die Untersuchung, die Daten aus 59 Ländern umfasst, unterstreicht die Notwendigkeit eines verbesserten Bildungszugangs, um Sterblichkeit und gesundheitliche Ungleichheiten zu verringern.


Bildung rettet Leben, unabhängig von Alter, Geschlecht, Wohnort sowie sozialem und demografischem Hintergrund. Das geht aus der neuesten und größten Studie dieser Art hervor, die heute in The Lancet Public Health veröffentlicht wurde.

Die Forscher wussten bereits, dass Menschen mit einem höheren Bildungsniveau länger leben als andere, aber sie wussten bisher nicht, in welchem Umfang. Sie fanden heraus, dass das Sterberisiko mit jedem zusätzlichen Bildungsjahr um zwei Prozent sinkt.

Das bedeutet, dass diejenigen, die sechs Jahre Grundschule absolvierten, ein um durchschnittlich 13 Prozent geringeres Sterberisiko hatten. Nach dem Abschluss der Sekundarschule sank das Sterberisiko um fast 25 Prozent, und 18 Jahre Schulbildung verringerten das Risiko um 34 Prozent.


Die Forscher verglichen die Auswirkungen der Bildung auch mit anderen Risikofaktoren wie gesunder Ernährung, Rauchen und übermäßigem Alkoholkonsum und stellten fest, dass die gesundheitlichen Ergebnisse ähnlich waren.

Der Nutzen von 18 Jahren Schulbildung kann beispielsweise mit dem einer idealen Menge an Gemüse verglichen werden, im Gegensatz zu dem, überhaupt kein Gemüse zu essen. Gar nicht zur Schule zu gehen ist genauso schädlich wie fünf oder mehr alkoholische Getränke pro Tag zu trinken oder 10 Jahre lang zehn Zigaretten pro Tag zu rauchen.


"Bildung ist an sich schon wichtig, nicht nur wegen ihres gesundheitlichen Nutzens, aber dass wir jetzt in der Lage sind, das Ausmaß dieses Nutzens zu quantifizieren, ist eine bedeutende Entwicklung", sagte Dr. Terje Andreas Eikemo, Mitautor und Leiter des Centre for Global Health Inequalities Research (CHAIN) an der Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU).

Während der Nutzen von Bildung für junge Menschen am größten ist, profitieren auch Menschen über 50 und sogar über 70 Jahren noch von den schützenden Auswirkungen der Bildung.

Die Forscher fanden keinen signifikanten Unterschied in den Auswirkungen der Bildung zwischen Ländern, die unterschiedliche Entwicklungsstufen erreicht haben. Das bedeutet, dass mehr Bildungsjahre in reichen Ländern genauso wirksam sind wie in armen Ländern.


"Wir müssen die sozialen Investitionen erhöhen, um den Zugang zu besserer und umfassenderer Bildung auf der ganzen Welt zu ermöglichen, um die anhaltenden Ungleichheiten zu beenden, die Menschenleben kosten", sagte Mirza Balaj, Mitautor der Studie und Postdoktorand an der Fakultät für Soziologie und Politikwissenschaft der NTNU.


"Mehr Bildung führt zu besserer Beschäftigung und höherem Einkommen, besserem Zugang zur Gesundheitsversorgung und hilft uns, uns um unsere eigene Gesundheit zu kümmern. Hochgebildete Menschen verfügen auch über mehr soziale und psychologische Ressourcen, die sich positiv auf ihre Gesundheit und ihre Lebenserwartung auswirken."


"Die Bildungslücke zu schließen bedeutet, die Sterblichkeitslücke zu schließen, und wir müssen den Kreislauf von Armut und vermeidbaren Todesfällen mit Hilfe von internationalem Engagement unterbrechen", sagte Claire Henson, Mitautorin und Forscherin am Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) an der School of Medicine der University of Washington.


"Um Ungleichheiten bei der Sterblichkeit zu verringern, ist es wichtig, in Bereiche zu investieren, die die Chancen der Menschen auf eine Ausbildung fördern. Dies kann sich in allen Ländern positiv auf die Gesundheit der Bevölkerung auswirken".


Für die Studie wurden Daten aus 59 Ländern ermittelt und mehr als 10.000 Datenpunkte aus über 600 veröffentlichten Artikeln berücksichtigt. Die meisten der für diese Studie ausgewerteten Studien stammten aus Ländern mit hohem Einkommen, was den Bedarf an mehr Forschung in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen unterstreicht, insbesondere in den Ländern südlich der Sahara und in Nordafrika, wo es nur wenige Daten gibt.

"Wir sollten uns jetzt auf Regionen der Welt konzentrieren, von denen wir wissen, dass der Zugang zu Schulbildung gering ist und in denen es auch nur begrenzte Forschung über Bildung als Gesundheitsdeterminante gibt", sagte Dr. Emmanuela Gakidou, Mitautorin und Professorin am IHME.


Über diese Forschungsnachricht zur Langlebigkeit

Autorin: Nancy Bazilchuk

Quelle: NTNU

Kontakt: Nancy Bazilchuk - NTNU

Bild: Das Bild wurde von Neuroscience News zur Verfügung gestellt.


bottom of page