top of page

Kann man 130 Jahre alt werden? Langlebigkeitsforscher glaubt, dass es mit der richtigen Ernährung möglich ist


Jüngste Diskussionen in der Langlebigkeitsforschung legen nahe, dass der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel der Schlüssel zur Verlängerung der Lebensspanne sein könnte [1].


In einem Gespräch mit der New York Times unterstreicht der italienisch-amerikanische Biogerontologe und Zellbiologe Valter Longo die Bedeutung des Verzichts auf die so genannten "giftigen fünf P": Pizza, Pasta, Eiweiß, Kartoffeln und Pane (Brot).

Es wird angenommen, dass diese alltäglichen Nahrungsmittel zu verschiedenen Gesundheitsproblemen beitragen, den Alterungsprozess beschleunigen und die Lebenserwartung verkürzen können.


Pizza und Nudeln, die oft viele raffinierte Kohlenhydrate und verarbeitete Zutaten enthalten, werden mit Gewichtszunahme, Entzündungen und einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten wie Diabetes und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht [2].


Eiweiß ist zwar wichtig für die Gesundheit, kann aber problematisch werden, wenn es im Übermaß oder in Form von verarbeitetem Fleisch verzehrt wird. Ein hoher Verzehr von tierischem Eiweiß wird mit einem erhöhten Risiko für bestimmte Krebsarten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Kartoffeln, insbesondere wenn sie in gebratener oder verarbeiteter Form zubereitet werden, können aufgrund ihres hohen Stärkegehalts und der Verbindung mit ungesunden Kochmethoden zu Gewichtszunahme und Stoffwechselproblemen beitragen [3].


Ähnlich verhält es sich mit Brot, insbesondere wenn es aus raffiniertem Mehl hergestellt wird. Es enthält keine wichtigen Nährstoffe und kann den Blutzuckerspiegel in die Höhe treiben, was im Laufe der Zeit zu Insulinresistenz und Stoffwechselstörungen führt.

Durch den Verzicht auf diese Ernährungsfehler, so die Befürworter, lassen sich die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit verringern und die Lebenserwartung verlängern.

Auch wenn es ehrgeizig erscheint, 130 Jahre alt zu werden, bleiben die Befürworter dieses Ansatzes optimistisch und betonen, wie wichtig die Wahl der Ernährung für die allgemeine Gesundheit und Langlebigkeit ist.


Kritiker warnen jedoch davor, die komplexen Zusammenhänge des Alterns und der Langlebigkeit zu sehr zu vereinfachen. Auch wenn eine Minimierung der Aufnahme dieser "giftigen fünf P" gesundheitliche Vorteile bringen kann, betonen sie die Notwendigkeit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung und die Berücksichtigung anderer Faktoren wie Genetik, Lebensstil und Umwelteinflüsse [4].


Der Diskurs über die Rolle der Ernährung im Alter hat jedoch wichtige Gespräche ausgelöst und die Menschen dazu veranlasst, ihre Ernährungsgewohnheiten zu überdenken.

Auch wenn ein Alter von 130 Jahren ein erstrebenswertes Ziel bleiben mag, unterstreicht die Konzentration auf die Vermeidung der giftigen fünf P's die Bedeutung einer bewussten Ernährungsweise für die Förderung von Langlebigkeit und gesundem Altern.


Quellen:



Comments


bottom of page