top of page

Kanadas neuester Hundertjähriger – und seine zwei Tipps für ein langes Leben


Kanadas neuester Hundertjähriger hat zwei Tipps für ein langes Leben.


Quelle: https://12thfieldrca.ca/celebrating-the-big-96th/

Russell Kaye, der am Freitag 100 Jahre alt wird, sagt, sein erster Vorschlag sei es, beschäftigt zu bleiben und sich vor Trübsal zu hüten.

"Wenn du morgens aufwachst und wieder ins Bett willst, wird das nicht funktionieren", sagt er.


Die andere Seite der Gleichung, gibt der Bewohner von Riverview, N.B., zu, ist, dass er ein Übermaß an Glück gehabt hat.

Kaye war Artillerist im 12. Feldregiment Kanadas während des Zweiten Weltkriegs. Er war einer von 133.000 alliierten Soldaten, die am D-Day, dem 6. Juni 1944, die Strände der Normandie stürmten. Diesen Sommer jährt sich zum 80. Mal ein Tag, der mehr als 4.400 alliierte Soldaten das Leben kostete, darunter 381 Kanadier.

Kaye wurde für die Landung am Juno Beach den Winnipeg Rifles zugeteilt und erinnert sich daran, dass er wusste, dass er jederzeit sterben könnte.


"Ich hatte fast das Gefühl, ich wäre bei einem Kartenspiel, bei dem es um mein Leben geht", sagt Kaye. "Ich dachte bei mir, 'Wenn ich nach rechts trete, könnte ich sterben, oder wenn ich nach links trete, könnte ich sterben'. Egal was ich tat, ich habe es geschafft. Aber es war dort eine Weile etwas heikel."


Vielleicht aufgrund des Traumas dieses Tages versuchte Kaye jahrzehntelang, zu vergessen, was er erlebt hatte. Seine Erinnerungen sind vage an einen der wichtigsten Tage in der kanadischen Militärgeschichte. Die alliierte Landung schuf einen Brückenkopf in der Normandie und führte zur Befreiung Westeuropas. Nazi-Deutschland kapitulierte 11 Monate und einen Tag später.


Kaye erinnert sich kaum an das, was er am Juno Beach getan hat. Er sagt, die Truppen hätten einfach das getan, was sie tun sollten. Viele hatten Jahre in England verbracht, um sich auf diesen Tag vorzubereiten.


"Ich glaube, das Training hat viele Leben gerettet", sagt Kaye. "Du hast nicht innegehalten und gedacht 'Was mache ich jetzt?' Wir wussten, was als nächstes zu tun war – weitermachen."

Eine der lebendigsten Erinnerungen für Kaye war nicht aus dem Krieg – sondern danach. Nach seiner Rückkehr nach New Brunswick ging Kaye vom Bahnhof zum elterlichen Bauernhaus im Dorf River Glade, westlich von Moncton. Seine Brüder warteten draußen auf ihn.

"Sie wurden wild, als sie mich sahen", sagt er. "Ich erinnere mich an diesen Tag, als wäre es gestern gewesen."


Wie viele Veteranen teilte Kaye seine Kriegserlebnisse selten mit seiner Familie.


Quelle: https://12thfieldrca.ca/celebrating-the-big-96th/

Sein Sohn Christopher sagt, er habe immer mehr wissen wollen, verstand aber, dass sein Vater nicht gerne die Geschichten erzählte. Trotzdem trat Christopher Kaye in die Fußstapfen seines Vaters und diente 30 Jahre lang als Sanitäter im Royal Canadian Regiment und ging als Hauptfeldwebel in den Ruhestand. Fünf Enkelkinder traten ebenfalls in die Armee ein.


Christopher Kaye sagt, seine eigenen Erfahrungen hätten ihm geholfen zu verstehen, warum sein Vater viele seiner Erinnerungen weggesperrt hatte.


"Ich denke, es war besser für ihn", sagt Christopher Kaye. "Vielleicht will man einfach nicht, dass es so aussieht, als wäre man verwundbar."


Nach Jahrzehnten des Verbergens seiner Erinnerungen begann Kaye vor sieben Jahren, sie wieder auszugraben. Er wurde eingeladen, Botschafter für Wounded Warriors zu sein, eine gemeinnützige Organisation, die kanadischen Veteranen mit posttraumatischer Belastungsstörung hilft. Auf Drängen seiner Kinder stimmte er zu.


2019 kehrte Kaye erstmals nach Frankreich und an den Juno Beach zurück. Er wurde von seinem Sohn und zwei Töchtern begleitet, um die Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag des D-Days mitzuerleben. Kaye nennt es einen der Höhepunkte seines Lebens, am Strand von Juno Beach zu gehen und bei seinen Kindern zu sein.


Wenn er auf ein Leben zurückblickt, das 100 Jahre umspannt hat, war ein kleiner Abschnitt Strand in Frankreich der Ort, an dem er einen seiner schlimmsten Tage und einen der besten verbracht hat.

"Das war ein Moment, den ich nicht vergessen werde", sagt er. "Es kann nicht besser werden. Ich habe niemals geträumt, dass ich dorthin zurückkehren würde."



bottom of page