top of page

Ein Hoch auf die Langlebigkeit: Paare, die zusammen trinken, leben länger


Zusammenfassung: Paare mit ähnlichen Trinkgewohnheiten, insbesondere solche, die beide Alkohol konsumieren, leben tendenziell länger als solche, die nicht die gleichen Trinkgewohnheiten haben. Dieses Ergebnis stützt sich auf die Theorie der "Trinkpartnerschaft", die besagt, dass gemeinsamer Alkoholkonsum mit besseren Eheergebnissen und möglicherweise einer höheren Lebenserwartung korreliert.



Die Studie spricht sich zwar nicht für einen erhöhten Alkoholkonsum bei Paaren aus, unterstreicht aber die Bedeutung gemeinsamer Lebensgewohnheiten für die Gesundheit und die Zufriedenheit in der Beziehung. Die Studie, die Teil der Health and Retirement Study ist, verfolgte 4 656 Paare über zwei Jahrzehnte hinweg und bietet einen umfassenden Einblick in die langfristigen Auswirkungen der gemeinsamen Trinkgewohnheiten auf die Lebensspanne.


Die wichtigsten Fakten:

  • Gemeinsame Trinkgewohnheiten sind mit Langlebigkeit verbunden: Paare, die beide Alkohol trinken, leben tendenziell länger als Paare mit unterschiedlichen Trinkgewohnheiten oder die ganz auf Alkohol verzichten.

  • Auswirkungen auf die Beziehungsqualität: Paare, die übereinstimmend Alkohol trinken, berichten über eine höhere Beziehungszufriedenheit, was möglicherweise auf eine größere Intimität und gemeinsame Aktivitäten zurückzuführen ist.


Bahnbrechende Längsschnittstudie: Für die Untersuchung wurden Daten aus der Health and Retirement Study analysiert, in der 4 656 Paare von 1996 bis 2016 beobachtet wurden, was die Robustheit der Ergebnisse unterstreicht.


Quelle: Universität von Michigan

In einer kürzlich in der Zeitschrift The Gerontologist veröffentlichten Studie fand Kira Birditt, Forschungsprofessorin am Survey Research Center des U-M Institute for Social Resarch, heraus, dass Paare, die in ihrem Trinkverhalten übereinstimmen (d. h. beide Mitglieder trinken Alkohol), tendenziell länger leben.

Sie sagt, dass eine Theorie in der Alkoholliteratur, die so genannte "Trinkpartnerschaft", nach der Paare mit ähnlichem Alkoholkonsum zu besseren Eheergebnissen (z. B. weniger Konflikte und längere Ehen) neigen, die Inspiration für die Studie war.

Obwohl die Auswirkungen des Trinkverhaltens von Paaren auf das Eheleben bereits in zahlreichen Forschungsarbeiten untersucht wurden, sind die Auswirkungen auf die Gesundheit weniger klar. Verhaltensweisen, die gut für die Ehe sind, sind nicht unbedingt gut für die Gesundheit, sagt Birditt.


"Der Zweck dieser Studie war es, den Alkoholkonsum von Paaren in der Health and Retirement Study und die Auswirkungen auf die Sterblichkeit zu untersuchen", sagt sie.

"Interessanterweise fanden wir heraus, dass Paare, bei denen beide angaben, in den letzten drei Monaten Alkohol getrunken zu haben, länger lebten als die anderen Paare, bei denen entweder beide angaben, keinen Alkohol zu trinken, oder die ein uneinheitliches Trinkverhalten hatten, bei dem einer trank und der andere nicht."

Auch wenn das wie eine Empfehlung klingt, mehr mit dem Ehepartner zu trinken, warnt Birditt vor dieser Lesart.

Die Studie untersuchte speziell das Trinkverhalten und definierte "Trinken" sehr weit, indem sie untersuchte, ob ein Teilnehmer innerhalb der letzten drei Monate getrunken hatte oder nicht. Sie kann jedoch darauf hinweisen, wie wichtig es ist, daran zu denken, wie Ehepartner die Gesundheit des jeweils anderen beeinflussen können.


Die Übereinstimmung der Trinkgewohnheiten von Paaren kann ein Hinweis auf die Kompatibilität der Partner in Bezug auf ihren Lebensstil, ihre Intimität und die Zufriedenheit in der Beziehung sein.

"Wir haben auch in anderen Studien festgestellt, dass Paare, die zusammen trinken, tendenziell eine bessere Beziehungsqualität haben, und das könnte daran liegen, dass es die Intimität erhöht", sagte Birditt.


Diese Auswirkung wäre eine weitere Studie wert. Birditt würde gerne weitere Fragen im Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum von Paaren und dessen Auswirkungen auf ihre Beziehung untersuchen.

"Wir wissen nicht, warum der Alkoholkonsum beider Partner mit einem besseren Überleben verbunden ist. Ich denke, dass wir mit Hilfe der anderen Techniken, die wir in unseren Studien verwenden, d. h. mit den Fragebögen zu den täglichen Erfahrungen und der ökologischen Momentaufnahme, wirklich etwas herausfinden könnten, um zum Beispiel Paare mit übereinstimmendem Alkoholkonsum zu verstehen", sagte sie.

"Wie sieht ihr tägliches Leben aus? Trinken sie gemeinsam? Was tun sie, wenn sie trinken?

"Es gibt auch wenig Informationen über die täglichen zwischenmenschlichen Prozesse, die für diese Verbindungen verantwortlich sind. Künftige Forschungsarbeiten sollten die Auswirkungen des Trinkverhaltens von Paaren auf die Qualität der täglichen Ehe und die täglichen körperlichen Gesundheitsergebnisse untersuchen.


Die Health and Retirement Study ist eine landesweit repräsentative Studie über Erwachsene im Alter von 50 Jahren und älter in den Vereinigten Staaten. Sie umfasst Paare, die alle zwei Jahre befragt werden. Zu den Teilnehmern gehörten 4.656 verheiratete/zusammenlebende Paare unterschiedlichen Geschlechts (9.312 Personen), die mindestens drei Wellen der HRS von 1996 bis 2016 abgeschlossen haben.

Alkoholkonsum und Sterblichkeit bei älteren Paaren in den Vereinigten Staaten: Belege für individuelle und partnerschaftliche Effekte


Hintergrund und Zielsetzung

Ehepartner mit übereinstimmendem (d. h. ähnlichem) Trinkverhalten berichten häufig über eine bessere Ehequalität und sind länger verheiratet als jene, die über ein uneinheitliches Trinkverhalten berichten. Weniger bekannt ist, ob übereinstimmende oder abweichende Muster Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wenn Paare älter werden. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob das Trinkverhalten älterer Paare im Laufe der Zeit mit der Sterblichkeit zusammenhängt.


Forschungsdesign und Methoden

Die Health and Retirement Study (HRS) ist eine landesweit repräsentative Stichprobe von Einzelpersonen und ihren Partnern (verheiratet/zusammenlebend) im Alter von über 50 Jahren in den Vereinigten Staaten, bei der die Teilnehmer alle zwei Jahre eine Umfrage ausfüllten. Zu den Teilnehmern gehörten 4 656 verheiratete/zusammenlebende Paare unterschiedlichen Geschlechts (9 312 Personen), die zwischen 1996 und 2016 mindestens drei Wellen der HRS abgeschlossen haben. Die Teilnehmer gaben an, ob sie in den letzten drei Monaten überhaupt Alkohol getrunken hatten, und wenn ja, wie viel sie durchschnittlich pro Woche getrunken hatten. Die Mortalitätsdaten stammen aus dem Jahr 2016.


Ergebnisse

Die Analysen ergaben, dass konkordant trinkende Ehepartner (beide gaben an, in den letzten drei Monaten getrunken zu haben) länger überlebten als diskordant trinkende Ehepartner (ein Partner trinkt, der andere nicht) und konkordant nicht trinkende Ehepartner. Die Analyse des durchschnittlichen Alkoholkonsums pro Woche ergab einen quadratischen Zusammenhang mit der Sterblichkeit, so dass leichter Alkoholkonsum im Vergleich zu Abstinenz und starkem Alkoholkonsum bessere Überlebensraten für die Personen und ihre Partner voraussagte. Darüber hinaus war ein ähnliches Trinkverhalten in Bezug auf die Trinkmenge mit einer höheren Überlebensrate verbunden, insbesondere bei Ehefrauen.


Diskussion und Implikationen

Diese Studie bringt das Feld voran, indem sie zeigt, dass das Überleben in Abhängigkeit vom eigenen Alkoholkonsum und dem des Partners variiert.


Comments


bottom of page