top of page

Die Menschen auf dieser Insel in Italien werden 100 Jahre alt - hier ein Blick auf ihre Ernährung für ein langes Leben

Sardinien, Italien, ist eine der fünf "Blauen Zonen" der Welt - oder Orte auf der ganzen Welt, an denen ungewöhnlich viele Menschen 100 Jahre oder älter werden.


Für diese lebhaften sardischen Senioren spielt die Ernährung eine wichtige Rolle für ihre Langlebigkeit. Aber Sie müssen nicht in Italien leben, um diese kulinarischen Gesundheitsvorteile zu genießen.

Hier erfahren Sie, wie Sie wie ein Sardinier essen können, um länger zu leben:


1. Verwenden Sie von Sardinien inspirierte Zutaten

Fleisch wird sparsam verwendet, und ein Großteil der Lebensmittel auf Sardinien wird lokal angebaut und ist im Allgemeinen frei von Pestiziden, Hormonen, Farbstoffen oder Zucker.

Das finden Sie auf einem typisch sardischen Menü:

Gemüse, Grünzeug, Salate und Bohnensuppen mit Fenchel, Favabohnen, Kichererbsen und Tomaten.


Ziegen- und Schafsmilchprodukte, die entzündungshemmend wirken und nachweislich den schlechten Cholesterinspiegel senken.

Sardischer Rotwein aus den Bergregionen, der einen höheren Gehalt an Polyphenolen aufweist als die meisten anderen Weine. Polyphenole sind Antioxidantien, die vor Krankheiten wie Diabetes und Herzkrankheiten schützen können.


Ihr typisches Fladenbrot ("carta di musica"), das aus dem proteinreichen, glutenarmen Triticum-Vollkorn hergestellt wird, das der Hauptbestandteil italienischer Pasta ist.

Täglich wird Mariendisteltee getrunken, der die Leber reinigen soll.


2. Bauen Sie Ihre eigenen Lebensmittel an

Die Sarden ernähren sich gerne von wildem Spargel, wildem Gemüse, Beeren und Pilzen. Tun Sie das nicht ohne entsprechende Ausbildung, sonst besteht die Gefahr, dass Sie etwas Giftiges essen.

Wenn Sie keinen Garten haben, versuchen Sie, ein kleines Stück Land für den Anbau der italienischen Grundnahrungsmittel zu reservieren: Salat, Tomaten, Basilikum, Petersilie und Kürbis. Sie können diese Produkte auch in Töpfen anbauen, wenn Sie keinen Platz im Garten haben.


Es gibt nichts Besseres als den lebendigen Geschmack von Lebensmitteln, die kurz nach der Ernte verzehrt werden.


3. Essen Sie weniger auswärts

Die Sarden lieben es zu kochen. Nehmen Sie sich die Zeit, die Geräusche des Zwiebelschneidens, des Knoblauchhackens und des Zerdrückens frischer Tomaten für eine köstliche Sonntagssoße zu genießen.


Sie können sich allmählich angewöhnen, zu Hause zu kochen. Wenn Sie ganztägig arbeiten, können Sie an den Wochenenden eine Menge kochen oder Mahlzeiten für zwei oder drei Tage in der Woche vorbereiten.


Sehen Sie das Kochen nicht als lästige Pflicht an, sondern entspannen Sie sich und lassen Sie sich auf den Prozess ein. Laden Sie Ihre Familie ein, beim Aufräumen und Zubereiten zu helfen, oder laden Sie einen Freund ein, um bei einem Glas sardischen Weins gemeinsam zu kochen.


4. Bewegen Sie sich mehr

Die Sarden sind den ganzen Tag über aktiv, vor allem in der Küche. Sie hüten ihre Schafe, melken ihre Ziegen, suchen nach wildem Grün, kochen, putzen und gärtnern.


Auch wenn Sie höchstwahrscheinlich keine Schafe hüten oder Pilze suchen werden, können Sie dennoch Möglichkeiten finden, den ganzen Tag über aktiv zu bleiben.


Wenn Sie den ganzen Tag vor dem Computer sitzen, stellen Sie den Timer Ihres Telefons oder Ihrer Smartwatch auf 30- bis 45-Minuten-Intervalle ein, damit Sie nicht vergessen, aufzustehen und sich zu strecken, oder machen Sie in der Mittagspause einen Spaziergang.

Wenn Sie mehr Bewegung in Ihre Routine einbauen, kann das Ihre Laune heben.


bottom of page