top of page

Acht Gewohnheiten für Langlebigkeit:

Lebensverlängernde Faktoren erhöhen die Lebenserwartung um 24 Jahre


Eine umfassende Studie mit über 700 000 US-Veteranen hat acht Lebensgewohnheiten aufgezeigt, die die Lebenserwartung erheblich verlängern können.


Wer bis zum mittleren Alter körperliche Aktivität, Freiheit von Opioidabhängigkeit, Nichtrauchen, Stressbewältigung, gute Ernährung, minimalen Alkoholkonsum, gute Schlafhygiene und positive soziale Beziehungen in sein Leben integriert, kann damit rechnen, bis zu 24 Jahre länger zu leben (Männer) bzw. 21 Jahre länger (Frauen).


Die Studie unterstreicht die Rolle dieser Lebensstilfaktoren bei der Verringerung chronischer Krankheiten und macht deutlich, dass gesündere Lebensgewohnheiten auch in späteren Lebensjahren noch zur Langlebigkeit beitragen können.


Wichtige Fakten:

  • Die Übernahme aller acht gesunden Lebensgewohnheiten bis zum mittleren Alter kann das Leben eines Mannes um durchschnittlich 24 Jahre und das einer Frau um 21 Jahre verlängern.

  • Geringe körperliche Aktivität, Opioidkonsum und Rauchen wirken sich am stärksten negativ auf die Lebenserwartung aus und erhöhen das Sterberisiko um 30-45 %.

  • Die Studie deutet darauf hin, dass die Lebensstilmedizin möglicherweise den Verlauf der steigenden Gesundheitskosten im Zusammenhang mit verschreibungspflichtigen Medikamenten und chirurgischen Eingriffen verändern kann.


Eine neue Studie, an der mehr als 700 000 US-Veteranen teilnahmen, zeigt, dass Menschen, die sich bis zum mittleren Alter acht gesunde Lebensgewohnheiten angewöhnt haben, mit einer wesentlich höheren Lebenserwartung rechnen können als diejenigen, die nur wenige oder gar keine dieser Gewohnheiten haben.


Die acht Gewohnheiten sind: körperlich aktiv sein, keine Opioidabhängigkeit haben, nicht rauchen, Stress bewältigen, sich gesund ernähren, nicht regelmäßig Alkohol trinken, gut schlafen und positive soziale Beziehungen pflegen.


Den Ergebnissen zufolge würden Männer, die im Alter von 40 Jahren alle acht Gewohnheiten aufweisen, im Durchschnitt 24 Jahre länger leben als Männer, die keine dieser Gewohnheiten haben. Bei Frauen, die im mittleren Alter über alle acht gesunden Lebensstilfaktoren verfügten, wurden 21 zusätzliche Lebensjahre vorhergesagt, verglichen mit Frauen, die keine dieser Gewohnheiten aufwiesen.


"Wir waren wirklich überrascht, wie viel man durch die Übernahme von einem, zwei, drei oder allen acht Lebensstilfaktoren gewinnen kann", sagte Xuan-Mai T. Nguyen, Gesundheitswissenschaftlerin im Department of Veterans Affairs und Medizinstudentin im vierten Jahr am Carle Illinois College of Medicine.


"Unsere Forschungsergebnisse legen nahe, dass ein gesunder Lebensstil sowohl für die öffentliche Gesundheit als auch für das persönliche Wohlbefinden wichtig ist. Je früher, desto besser, aber selbst wenn man in den 40er, 50er oder 60er Jahren nur eine kleine Veränderung vornimmt, ist das immer noch von Vorteil."


Nguyen wird die Ergebnisse auf der NUTRITION 2023 vorstellen, der führenden Jahrestagung der American Society for Nutrition, die vom 22. bis 25. Juli in Boston stattfindet.


Für die Studie nutzten die Wissenschaftler Daten aus medizinischen Aufzeichnungen und Fragebögen, die zwischen 2011 und 2019 von 719.147 Personen gesammelt wurden, die im Veterans Affairs Million Veteran Program eingeschrieben waren, einer großen, landesweit repräsentativen Studie über US-Veteranen. Die Analyse umfasste Daten von Erwachsenen im Alter von 40-99 Jahren und schloss 33.375 Todesfälle während der Nachbeobachtung ein.


Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass geringe körperliche Aktivität, Opioidkonsum und Rauchen die größte Auswirkung auf die Lebenserwartung hatten; diese Faktoren waren mit einem etwa 30-45 % höheren Sterberisiko während des Studienzeitraums verbunden.


Stress, übermäßiger Alkoholkonsum, schlechte Ernährung und schlechte Schlafhygiene wurden jeweils mit einem um etwa 20 % erhöhten Sterberisiko in Verbindung gebracht, und ein Mangel an positiven sozialen Beziehungen wurde mit einem um 5 % erhöhten Sterberisiko in Verbindung gebracht.


Den Forschern zufolge unterstreichen die Ergebnisse die Rolle von Lebensstilfaktoren bei der Entstehung von chronischen Krankheiten wie Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen, die zu vorzeitiger Behinderung und Tod führen. Die Ergebnisse tragen auch dazu bei, das Ausmaß zu quantifizieren, in dem gesunde Lebensstilentscheidungen den Menschen helfen können, ihr Risiko für solche Krankheiten zu verringern und länger zu leben.


"Die Lebensstilmedizin zielt darauf ab, die Ursachen chronischer Krankheiten und nicht deren Symptome zu behandeln", so Nguyen. "Sie bietet einen potenziellen Weg, um die ständig steigenden Gesundheitskosten, die durch verschreibungspflichtige Medikamente und chirurgische Eingriffe entstehen, umzukehren.


Der geschätzte Gewinn an Lebenserwartung, der sich aus der Annahme der acht gesunden Lebensstilfaktoren ergibt, wird mit zunehmendem Alter etwas geringer, bleibt aber signifikant, was bedeutet, dass die Annahme gesünderer Gewohnheiten im höheren Alter immer noch zu einem längeren Leben beitragen kann. "Es ist nie zu spät, einen gesunden Lebensstil anzunehmen", sagte Nguyen.


Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, lässt sich die Kausalität nicht endgültig beweisen, so Nguyen. Die Ergebnisse stehen jedoch im Einklang mit einer wachsenden Zahl von Forschungsergebnissen, die die Rolle von Lebensstilfaktoren bei der Vorbeugung chronischer Krankheiten und der Förderung eines gesunden Alterns belegen.


Comments


bottom of page