top of page

Überleben der Klügsten oder der Abenteuerlustigen? Geheimnisse der Langlebigkeit gelüftet


Zusammenfassung: Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sowohl hohe kognitive Fähigkeiten als auch Erkundungsverhalten mit einer längeren Lebensdauer bei wilden grauen Mausmakis verbunden sind.


Anhand einer Reihe von kognitiven und Persönlichkeitstests, die an 198 Lemuren durchgeführt wurden, fand das Team heraus, dass diejenigen mit überdurchschnittlichen kognitiven Leistungen ein geringeres Erkundungsverhalten zeigten, während erkundungsfreudigere Lemuren ein höheres Gewicht aufwiesen, was wahrscheinlich auf eine effizientere Nahrungssuche zurückzuführen ist. Dies führte zu der Schlussfolgerung, dass diese beiden unterschiedlichen Ansätze die Lebensspanne der Lemuren verlängern könnten.


Künftige Forschungsarbeiten werden sich damit befassen, wie diese kognitiven Fähigkeiten andere Verhaltensweisen wie die Nahrungssuche und Paarungsstrategien beeinflussen könnten.


Wichtige Fakten:

  • Die Studie umfasste vier verschiedene kognitive Tests und zwei Persönlichkeitstests, die an 198 grauen Mausmakis durchgeführt wurden.

  • Bessere kognitive Leistungen korrespondierten mit einem geringeren Erkundungsverhalten, führten aber in beiden Fällen zu einer höheren Lebenserwartung.

  • Das Team plant, in Zukunft zu untersuchen, wie kognitive Fähigkeiten Verhaltensweisen wie Nahrungssuche und Paarung beeinflussen.

Quelle: DPZ


Die kognitiven Fähigkeiten variieren nicht nur zwischen verschiedenen Arten, sondern auch zwischen Individuen innerhalb derselben Art. Man geht davon aus, dass klügere Individuen länger leben, da sie wahrscheinlich bessere Entscheidungen treffen können, was die Wahl des Lebensraums und der Nahrung, die Vermeidung von Raubtieren und die Pflege von Säuglingen angeht.


Um die Faktoren zu untersuchen, die die Lebenserwartung von wilden Grauen Mauslemuren beeinflussen, führten Forscher des Deutschen Primatenzentrums eine Langzeitstudie in Madagaskar durch.


Sie unterzogen 198 Tiere vier verschiedenen kognitiven Tests und zwei Persönlichkeitstests, maßen ihr Gewicht und verfolgten ihr Überleben über mehrere Jahre.


Die kognitiven Tests bewerteten die Problemlösungskompetenz (Erreichen von Futter durch Manipulation eines Schiebers), das räumliche Gedächtnis (Erinnern an die Lage von verstecktem Futter), die Hemmungskontrolle (Einschlagen eines Umwegs, um an Futter zu gelangen) und das kausale Verständnis (Erreichen von Futter durch Ziehen einer Schnur).


Der erste Persönlichkeitstest bewertete das Erkundungsverhalten, während der zweite Test die Neugierde der Tiere anhand ihrer Reaktionen auf unbekannte Objekte maß.


Entweder besonders klug oder besonders neugierig sein - beide Strategien können zu einem längeren Leben führen


In der Studie zeigten Individuen, die bei den kognitiven Tests besser abschnitten, im Vergleich zu schlechter abschneidenden Artgenossen weniger Erkundungsverhalten.


Umgekehrt wiesen forschungsfreudigere Tiere ein höheres Gewicht auf, was wahrscheinlich auf ihre Fähigkeit zurückzuführen ist, leichter Nahrung zu finden.


Die Studie ergab auch, dass Tiere mit besseren kognitiven Leistungen, höherem Gewicht und stärkerem Erkundungsverhalten tendenziell eine längere Lebenserwartung haben.


"Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass entweder Intelligenz oder eine gute körperliche Verfassung und Erkundungsverhalten unterschiedliche Strategien sind, die zu einer längeren Lebensspanne führen können", sagt Claudia Fichtel, Erstautorin der Studie und Wissenschaftlerin am Deutschen Primatenzentrum.


"In zukünftigen Studien wollen wir untersuchen, wie sich kognitive Fähigkeiten in Verhaltensstrategien zur Nahrungs- oder Partnersuche umsetzen lassen."


Zusammenfassung


Kognitive Leistung ist bei einem wildlebenden Primaten mit der Fitness verbunden


Die kognitiven Leistungen sind bei den verschiedenen Tierarten sehr unterschiedlich, aber die Prozesse, die der kognitiven Evolution zugrunde liegen, sind nur unzureichend bekannt. Damit sich kognitive Fähigkeiten entwickeln können, muss die Leistung mit individuellen Fitnessvorteilen verknüpft sein, aber diese Zusammenhänge wurden bei Primaten nur selten untersucht, obwohl sie die meisten anderen Säugetiere in diesen Merkmalen übertreffen.


Wir haben 198 wilde Graue Mauslemuren vier kognitiven und zwei Persönlichkeitstests unterzogen und anschließend ihr Überleben in einer Mark-Recapture-Studie beobachtet.


Unsere Studie ergab, dass das Überleben durch individuelle Unterschiede in der kognitiven Leistung, der Körpermasse und der Erkundung vorhergesagt wurde.


Da die kognitive Leistung negativ mit der Erkundung kovariierte, hatten Individuen, die genauere Informationen sammelten, eine bessere kognitive Leistung und lebten länger, aber auch schwerere und erkundungsfreudigere Individuen.


Diese Effekte spiegeln möglicherweise einen Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Genauigkeit wider, wobei alternative Strategien zu einer ähnlichen Gesamtfitness führen.


Die beobachteten intraspezifischen Unterschiede bei den selektiven Vorteilen der kognitiven Leistung können, sofern sie vererbbar sind, die Grundlage für die Evolution der kognitiven Fähigkeiten bei Mitgliedern unserer Abstammung bilden.


Comments


bottom of page